Häufige Fragen

Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen rund um das pferdegestützte Training:

Sind Erfahrungen mit Pferden notwendig?

Nein, es sind keine Vorerfahrungen notwendig. Sie werden Schritt für Schritt an die Pferde herangeführt, alle Übungen werden erklärt und finden in sicherem Rahmen statt.

Wird in den Trainings geritten?

Es wird nicht geritten. Alle Übungen mit den Pferden finden vom Boden aus statt – sozusagen „auf Augenhöhe“.

Einige meiner Mitarbeiter haben Angst vor Pferden. Ist ein pferdegestütztes Training dann trotzdem sinnvoll/möglich?

Ein pferdegestütztes Training ist auch für Menschen mit großem Respekt (bzw. Angst) vor Pferden realisierbar. Durch die langsame Herangehensweise und die Verbindung mit der Körperwahrnehmung können die meisten Menschen Vertrauen fassen, sich mit ihren eigenen Grenzen auseinandersetzen und dabei wertvolle Lernimpulse mitnehmen. Das setzt natürlich die Bereitschaft / Neugier voraus, sich mit dem Thema zu beschäftigen und dadurch etwas lernen zu wollen. Ggf. ist eine Einzelarbeit vorab sinnvoll. Sollten Sie Bedenken haben, ob das Training für einen Ihrer Mitarbeiter mit „Pferdeangst“ geeignet ist, sprechen Sie uns an!

Ein Mitarbeiter hat eine Pferdehaar-Allergie. Können wir trotzdem ein Training mit Pferden durchführen?

Bei einer starken Allergie gegen Pferdehaare ist ein pferdegestütztes Training nicht empfehlenswert. Menschen mit leichter Pferdehaar-Allergie können in vielen Fällen am Training mit Pferden teilnehmen, da es im Freien und mit kurzen direkten Kontakten zum Pferd stattfindet. Das „haarintensive“ Säubern der Pferde erfolgt nicht durch die Teilnehmer.
Bitte nehmen Sie vorab mit uns Kontakt auf, um die Möglichkeiten und Grenzen abzustimmen.

Welche Gruppengröße ist für das Training gut?

Für die Tagesseminare „Führen mit Pferden und Alexandertechnik“ ist die optimale Gruppengröße 6 – 9 Teilnehmer. Es bietet sich an, größere Gruppen ggf. nach Leitungsebene aufzuteilen und separate Trainingstermine durchzuführen.
Für ein Teamtraining sind Gruppen bis ca. 15 Personen möglich.
Nach Absprache führen wir auch Trainings für größere oder kleinere Gruppen durch, ggf. unter Einbeziehung weiterer Trainer.

Welche Kleidung / Ausrüstung brauchen wir für das Training?

Die Business-Kleidung können Sie getrost zu Hause lassen – für das Training ist bequeme, wettergerechte Freizeitkleidung am besten geeignet. Wichtig sind feste Schuhe, auch im Sommer.

Wie "persönlich" sind die Übungen? Werden Teilnehmer durch die Übungen bloßgestellt?

In den Trainings geht es um die Entwicklung persönlicher Kompetenzen, die über reines „Wissen“ und „Technik“ hinausgehen. Dadurch können auch persönliche Themen berührt werden, sofern die Teilnehmer dazu bereit sind.
Das Feedback der Pferde ist immer direkt, ehrlich und jederzeit wertfrei – durch das wertfreie Spiegeln fällt es leicht, die Reaktion der Pferde als Lernerfahrung anzunehmen. Ein Bloßstellen einzelner Teilnehmer erfolgt nicht. In den Trainings herrscht eine wertschätzende, stärkenorientierte und offene Atmosphäre, die einen geschützten Rahmen bietet. Persönliche Grenzen werden respektiert. Jeder Teilnehmer ist für sich selbst verantwortlich und entscheidet über die Tiefe der eigenen Lernerfahrungen.

Wie wird der Transfer in den Berufsalltag sichergestellt?

Pferde spiegeln Verhaltensweisen, die wir typischerweise auch im Umgang mit anderen Menschen bzw. uns selbst zeigen. Die Alexandertechnik schafft ein Körperbewusstsein, um diese Muster im Alltag wahrzunehmen. Im Training erlebte Zusammenhänge werden durch Selbstreflektion und Feedback bewusst gemacht. Durch Transferfragen werden Parallelen zu Situationen aus dem beruflichen Alltag gezogen und die gefundenen Lösungsansätze auf diese Situationen übertragen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie uns:

zum Kontaktformular